Jetzt Termin vereinbaren!
Slider

Arthrosezentrum zertifiziert seit Dezember 2013 durch DGFAM

In Kooperation mit der IGOST erarbeitet die Interdisziplinäre Vereinigung für Arthrosemanagement DGFAM e.V. unter der Leitung von Jörg Jerosch und Axel Schulz ein Konzept zur Optimierung des Arthrosemanagements. Ziel ist es, lokale Arthrosezentren zu gründen, die über eine besondere Qualifikation in puncto Weiterbildung und Kooperation mit relevanten Dienstleistern in der Arthrosetherapie verfügen.

Die Schulmedizin bietet bei der Behandlung von entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen leider nur symptomorientierte Behandlungsverfahren an. Diese werden wegen ihres hohen Nebenwirkungspotentials von den Patienten berechtigterweise sehr kritisch eingeschätzt. Deshalb wurden in den letzten Jahren komplementärmedizinische Verfahren immer populärer. Leider fehlt diesen "außerschulmedzinischen" Verfahren in vielen Fällen der Wirksamkeitsnachweis. Viele Substanzen, vor allem aus dem Bereich der Nahrungsergänzungsmittel, werden aber von den jeweiligen Herstellern als hoch wirksam und in vielen Fällen aber viel zu teuer vermarktet.

Das Arthrosezentrum Speyer möchte hier nachhaltig eingreifen

Siehe Homepage der DGFAM

Erreicht werden diese Ziele durch:

  • Evaluierung von etablierten und neuen Therapieverfahren zur Behandlung der Arthrose. Diese Therapieverfahren sollen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und des möglichen Nebenwirkungspotentials auf der Basis wissenschaftlich anerkannter Methoden untersucht werden.
  • Bildung eines unabhängige Expertenrates, der die aktuellen Forschungsergebnisse zeitnah bewertet.
  • Etablierung eines Gütessiegels zur Einschätzung der unterschiedlichen Therapieformen und der untersuchten Substanzen.
  • Entwicklung von Therapiealgorythmen mit hochwirksamen und nebenwirkungsarmen Therapiemaßnahmen.
  • Ausarbeitung von Informationsmaterial für Ärzte, Apotheker und Patienten.
  • Beratung von Betroffenen und Nichtbetroffenen nebst Angehörigen und Risikogruppen.
  • Zusammenführung Betroffener und Angehöriger zum Informationsaustausch untereinander.